Der Verein LKJ

Wir sind ein Verein.
Der Name vom Verein ist:
Landes-Vereinigung Kulturelle Jugend-Bildung.
Die Abkürzung dafür ist: LKJ.
Wir arbeiten nur im Bundes-Land Baden-Württemberg.
Darum ist unser ganzer Name: LKJ Baden-Württemberg.

Die Arbeit vom Verein LKJ

Das ist die Arbeit vom Verein LKJ:
Wir machen Angebote für Kinder und Jugendliche.
Alle Angebote haben mit dem Thema Kultur zu tun.
Kultur ist zum Beispiel:

           der Kinder-Zirkus         
           das Theater
           das Museum.

 Das ist auch noch Kultur:

           ein Musik-Instrument lernen
           ein Buch lesen
           Tanzen lernen
           einen Film machen.

Unsere Angebote gibt es in vielen Städten
im Bundes-Land Baden-Württemberg.
Einige von den Angeboten machen wir in der Schule.
Und einige Angebote machen wir erst am Nachmittag
oder am Wochen-Ende.
Alle Angebote zusammen heißen:
Kulturelle Bildung. 

Kulturelle Bildung ist wichtig für Kinder und Jugendliche.
Sie lernen dabei viele Dinge.
Und sie merken dabei,
was sie gerne machen.
Und was sie gut können.
Das macht Kinder und Jugendliche stark.
Sie wissen dann besser:
Was will ich in meinem Leben?
Und was will ich nicht?

Noch mehr Aufgaben vom Verein LKJ

Wir vom Verein machen aber nicht nur die Angebote für Kinder und Jugendliche.
Wir haben noch mehr Aufgaben.
Zum Beispiel:

           Wir erzählen anderen Menschen von unserer Arbeit.

             Wir erzählen von unserer Arbeit zum Beispiel auf unserer Internet Seite.
             Denn alle sollen wissen:
             Unsere Angebote sind wichtig.
             Kulturelle Bildung ist wichtig.
             Viele Menschen sollen kulturelle Bildung machen.


          • Wir überlegen: Wie können unsere Angebote noch besser
             werden?

             Zu dem Verein LKJ gehören noch viele andere Vereine.
             Die anderen Vereine
             arbeiten auch alle im Bundes-Land Baden-Württemberg.
             Und sie machen auch Kultur-Angebote für Kinder und Jugendliche.
             Wir arbeiten sehr viel mit anderen Vereinen zusammen.
             Und wir geben den anderen Vereinen Tipps für ihre Arbeit.
             Wir überlegen zusammen:
             Wie können die Kulturangebote noch besser werden?
             Wir fragen dazu Fachleute.
             Wir verändern dann unsere Angebote,
             damit sie immer besser werden.
             Und damit immer mehr Kinder und Jugendliche mitmachen können.


           Wir reden mit Politikern und Politikerinnen über unsere
             Angebote.

             Denn wir finden:
             Unsere Arbeit ist wichtig.
             Und die Politiker und Politikerinnen sollen das wissen.
             Damit sie gute Regeln für die Angebote machen.
             In den Regeln steht zum Beispiel:

                       • Was ist das Ziel von den Angeboten?
                       • Wer darf bei den Angeboten mitmachen?
                       • Wie viel Geld dürfen wir für die Angebote zahlen?

Die Angebote vom Verein LKJ

In diesem Abschnitt erklären wir die Angebote vom Verein LKJ.
Das sind aber nicht alle Angebote.
Wir haben noch mehr Angebote.
Wir können hier nicht alle aufschreiben.

Das Angebot: FSJ Kultur


FSJ Kultur ist eine Abkürzung.
Es ist die Abkürzung für: Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur.

Das FSJ Kultur ist nur für Jugendliche.
Es ist sowas ähnliches wie eine richtige Arbeits-Stelle.
Aber nicht für immer, sondern nur für ein Jahr lang.
In dem Jahr arbeiten die Jugendlichen in einer Firma mit.
Die Firma hat mit Kultur zu tun.
Zum Beispiel:

           der Zirkus
           das Theater
           das Museum

In dem Jahr bei der Firma lernen die Jugendlichen viel.
Zum Beispiel lernen sie:
So ist es, wenn man zur Arbeit geht.
Und sie sehen, ob ihnen die Arbeit Freude macht.


Der Verein LKJ hilft den Jugendlichen im FSJ Kultur.
Zum Beispiel wenn sie Streit bei der Arbeit haben.
Dann kommt eine Mitarbeiterin vom Verein LKJ zu den Jugendlichen.


Oder zum Beispiel:
Ein Jugendlicher möchte ein FSJ Kultur machen.
Der Verein LKJ sagt ihm dann,

           bei welcher Firma er das machen kann und
           in welcher Stadt er das machen kann.


Hier gibt es noch mehr Infos zum FSJ Kultur in Leichter Sprache:
https://freiwilligendienste-kultur-bildung.de/leichte-sprache/

Das Angebot: Von Standby auf Aktiv


Standby ist ein Englisches Wort.
Standby spricht man so aus: Ständ-bei.
Es bedeutet: bereitstehen oder bereithalten.

Das Angebot: Von Standby auf Aktiv gibt es in der Schule.
Es geht dabei aber nicht um das Thema: Schule.
Sondern es geht um das Thema: Arbeit.
Denn in ein paar Jahren sind die Jugendlichen älter.
Dann gehen sie nicht mehr in die Schule.
Sie müssen dann eine Arbeit finden.
Das ist manchmal schwer.
Darum gibt es das Angebot: Von Standby auf Aktiv.
Beim Angebot üben die Jugendlichen:

           So stelle ich mich bei einer Firma vor.
           So muss ich mit der Chefin von der Firma reden.

Die Jugendlichen filmen sich beim Üben mit einer Kamera.
Danach schauen sie zusammen das Video an.
Sie sehen dann:
Dass kann ich noch besser machen.
In schwerer Sprache heißt das:
Die Jugendlichen üben das Bewerbungs-Gespräch.

Das Angebot: Radio im Klassen-Zimmer


Beim Angebot Radio im Klassen-Zimmer
machen die Schüler selber eine Radio-Sendung.
Sie nehmen die Radio-Sendung in ihrem Klassen-Zimmer auf.
Darum heißt das Angebot: Radio im Klassen-Zimmer.
Die Kinder lernen dabei zum Beispiel:

           So spreche ich in ein Mikrofon.
           So denke ich mir eine gute Radio-Sendung aus.
           So arbeiten die Leute bei einem echten Radio-Sender.

Das Angebot: KulturStarter


KulturStarter ist ein Angebot für Schüler und Schülerinnen.
Aber das Angebot ist nicht in der Schule.
Es ist in einer Jugend-Herberge.
Da können die Jugendlichen auch schlafen.
Die Schüler und Schülerinnen lernen bei dem Angebot viele Sachen.
Sie lernen Sachen über Kunst und Kultur.
Kunst und Kultur ist zum Beispiel:

           die Bilder im Museum
           ein Theater-Stück im Theater
           Fotos machen

Die Schüler und Schülerinnen lernen aber noch mehr.
Sie lernen zum Beispiel,
wo es Kunst und Kultur in ihrer Stadt gibt.
Und sie probieren selber Kunst und Kultur aus.
Zum Beispiel so:

           Sie machen selber Musik.
           Sie lernen, wie man gute Fotos macht.
           Sie schreiben Gedichte und Geschichten.

Danach kennen sich die Schüler und Schülerinnen gut aus mit Kunst.
Sie gehen dann in ihre Schule und erzählen den anderen Kindern von der Kunst.
Und sie machen sich für die Kunst an der Schule stark.
Damit es mehr Angebote mit Kunst und Kultur an der Schule gibt.
Zum Beispiel

           eine Mal-Gruppe
           einen Übungs-Raum zum Musik-Machen
           ein Kultur Fest.

Das Angebot: Kultur-Agenten-Programm


Beim Angebot Kultur-Agenten-Programm kommen Künstler und Künstlerinnen in die Schule.
Sie machen mit den Kindern und Jugendlichen Kunst und Kultur.
Zum Beispiel:
Eine Schauspielerin vom Theater kommt in eine Schul-Klasse.
Sie denkt sich mit den Jugendlichen ein Theater-Stück aus.
Sie übt das Theater-Stück mit Jugendlichen.
Dann bauen sie zusammen eine Bühne auf.
Und die Jugendlichen spielen das Stück vor.

Die Schauspielerin hat eine Einladung in die Schule bekommen.
Ein Kultur-Agent hat die Schauspielerin eingeladen.
Ein Kultur-Agent ist ein Mensch,
der an einer Schule arbeitet.
Aber er ist kein Lehrer.
Der Kultur-Agent kennt sich aber gut mit der Schule aus.
Er kennt viele Künstler und Künstlerinnen.
Der Kultur-Agent arbeitet dafür,
dass die Künstler und Künstlerinnen in die Schule kommen.
Und dass sie dort Angebote für die Jugendlichen machen.
Der Kultur-Agent bekommt dafür Geld vom Verein LKJ.

Das Angebot: Alle da?!


Das Angebot: Alle da?! ist ein Förder-Programm.
Bei dem Förder-Programm gibt es 2 Sachen:

          1.) Es gibt Geld.
          2.) Es gibt Schulungen
               Bei einer Schulung lernt man etwas über ein Thema.

Der Verein LKJ bestimmt,
wer beim Förder-Programm Alle da?! mitmachen darf.
Es dürfen nur Leute mitmachen,
die sich für ein bestimmtes Thema stark machen.
Dieses Thema heißt in schwerer Sprache: Inklusion.
Das spricht man so aus: In-klu-sjon.
Inklusion bedeutet:
Alle dürfen überall mitmachen.
Hier gibt es mehr Infos zum Förder-Programm in leichter Sprache:
https://www.lkjbw.de/inklusion-qualifizierung/alle-da/alle-da-leichte-sprache/

Das Angebot: Kinder und Kultur


Kinder und Kultur ist der Name von einer Schulung.
Bei einer Schulung lern man etwas über ein Thema.
Bei der Schulung Kinder und Kultur lernen die Leute:
So können wir ein gutes Kultur-Angebot für Kinder machen.
Ein Kultur-Angebot ist zum Beispiel:

           in den Schul-Ferien einen Ausflug machen
           in den Schul-Ferien Tanzen lernen
           nach der Schule zusammen Theater spielen.

Die Schulung ist nur für bestimmte Leute.
Die Leute arbeiten für ein Dorf
oder für eine kleine Stadt.
Nach der Schulung wissen die Leute:
So kann ich die Kultur-Angebote in meiner Stadt machen.
Das ist gut für die Kinder von der Stadt.
Sie können dann bei den Kultur-Angeboten mitmachen.

Das Angebot: Service-Stelle Kinder- und Jugend-Beteiligung


Service ist ein englisches Wort.
Man spricht es so: Sör-wiss.
Service bedeutet auf Deutsch: Bedienung oder Dienst.

Die Service-Stelle Kinder- und Jugend-Beteiligung ist ein Büro.
Die Leute von der Service-Stelle kümmern sich um viele Sachen.
Diese Sachen haben alle mit Kindern und Jugendlichen zu tun.

Die Leute von der Service Stelle finden:
Alle Kinder und Jugendlichen sollen ihre Meinung sagen.
Und die Erwachsenen sollen zuhören.
Dann können sie bessere Angebote für die Kinder und Jugendlichen machen.
Denn sie wissen dann,
was die Kinder und Jugendlichen selber wichtig finden.

Die Leute von der Service-Stelle machen sich dafür stark.
Sie arbeiten dafür:

           dass Kinder und Jugendliche mitreden dürfen.
           dass die Erwachsenen dann auch mit den Kindern reden.

Das Angebot: Kultur macht stark


Kultur macht stark ist der Name von einem Förder-Programm.
Bei dem Förder-Programm geht es darum:
Kinder und Jugendlichen sollen bei Kultur-Angeboten mitmachen.
Denn es gibt viele Kinder und Jugendliche,
die es besonders schwer haben.
Zum Beispiel:
Einige Eltern haben nicht so viel Geld.
Die Eltern können dann manche Sachen nicht bezahlen.
Zum Beispiel:
Das Kind möchte bei einem Mal-Kurs mitmachen.
Aber die Eltern haben kein Geld dafür.
Dann kann das Kind nicht mitmachen.

Darum gibt es das Förderprogramm Kultur macht stark.
Die Angebote von dem Programm sind für alle Kinder und Jugendliche.
Und vor allem für Kinder und Jugendliche,
die es besonders schwer haben.
Sie müssen nichts für das Angebot bezahlen
Darum können sie dann beim Angebot mitmachen.

Der Verein LKJ weiß viel über das Förder-Programm.
Die Leute vom Verein LKJ helfen beim Förder-Programm mit.
Und sie geben die Antworten,
wenn jemand Fragen zu dem Programm hat.

Hier gibt es mehr Infos zum Förder-Programm Kultur macht stark in Leichter Sprache:
https://www.buendnisse-fuer-bildung.de/de/leichte-sprache.html

Haben sie Fragen zu einem Angebot vom Verein LKJ?

Dann rufen Sie uns an.
Das ist unsere Telefon-Nummer: 0711 95 80 28 10
Oder schreiben sie uns eine E-Mail.
Das ist die E-Mail-Adresse: info@lkjbw.de
Wir helfen ihnen gerne!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kultur in Schulen verankern

Kulturagenten

Lust auf ein FSJ Kultur?

FSJ Kultur

Was ist die LKJ genau?

LKJ

Unsere Neuigkeiten

Service