News

Kulturelle Jugendbildung bewegt Jugendliche und junge Erwachsene.

Sie macht Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen zu spannenden Lernorten und fördert die Kreativität der jungen Menschen. Wie das gelingt zeigen wir Ihnen mit aktuellen Newsmeldungen aus allen Bereichen der LKJ.

"Aus unserer Sicht - Göppinger Geschichte im Comic"

Schüler*innen des Freihof-Gymnasiums Göppingen haben im Rahmen des Programms "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg" einen Comic mit 22 Geschichten aus der Vergangenheit ihrer Stadt geschrieben, gezeichnet und veröffentlicht. Angeleitet wurden sie dabei von dem professionellen Comiczeichner Stefan Dinter, der ihnen die Grundlagen der Charakter- und Storyentwicklung beigebracht hat.

Den Comic mit dem Titel "Aus unserer Sicht - Göppinger Geschichte im Comic" kann man am i-Punkt im Göppinger Rathaus für 12€ erwerben.

In der Südwest Presse ist dazu ein Artikel erschienen.

Teilnehmer bei der Ideenfindung

Halbzeittagung: WEITERdenken - Qualität - Transfer - Verstetigung

Nach zwei Jahren Laufzeit fand am 8. November 2017 in Freiburg die landesweite Halbzeittagung des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg“ statt.

Expert*innen moderierte Themenrunden zu Qualität in Kooperationen, Kulturelle Schulentwicklung in Theorie und Praxis, Partizipation in der kulturellen Bildung, Kulturpartner kooperieren mit Schule, Kulturelle Bildung in kommunalen Gesamtkonzepten und lokalen Bildungslandschaften und Fundraising. Daneben gab es eine Austauschrunde für Vertreter der beteiligten Kommunen und eine abschließende Podiumsdiskussion.

Alle da?!
Projektförderung gestartet

Im Rahmen des Programms „Alle da?! – Für Vielfalt in der kulturellen Bildung in Baden-Württemberg“ fördert die LKJ in einer ersten Förderrunde neun inklusive Projekte aus ganz Baden-Württemberg.

Mit dabei sind große Akteure wie das Junge Tanztheater Heidelberg, das Theaterhaus Stuttgart und das Junge Ensemble Stuttgart genauso wie das inklusive Flötenensemble Flauto granate & Friends aus Metzingen oder „Die furchtlosen 7 ½“ aus Freiburg. Gefördert werden außerdem die Wilhelm Busch Schule Ulm, die Alice Salomon Schule Hechingen, der Circus Circuli des Stuttgarter Jugendhauses und das LABYRINTH Stuttgart.

Die vielseitigen Projekte aus unterschiedlichen Sparten haben alle das Ziel, Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft sowie von ihren körperlichen und geistigen Fähigkeiten niederschwellige Zugänge zu Kunst und Kultur zu ermöglichen. „Alle da?!“ wird von der Aktion Mensch gefördert.

12 Kommunen in der Pilotphase von „Kinder & Kultur“

Mit dem neuen Fortbildungsangebot im Rahmen des Programms „Kinder & Kultur“ unterstützt die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Deutschen Kinderhilfswerk e. V. Kommunen im Land beim Auf- und Ausbau kultureller Bildungsangebote für Kinder im Alter von 6-10 Jahren.

Ein von der Stiftung eingesetztes Gutachtergremium hat die bei der Ausschreibung eingegangenen Bewerbungen gesichtet und beraten. Insgesamt wurden Teilnehmer*innen aus 12 Kommunen für die Pilotphase, die im Februar 2018 startet, ausgewählt. Das Fortbildungs-Curriculum wird von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Baden-Württemberg im Auftrag der Stiftung Kinderland entwickelt und umgesetzt.  

 

 

Jetzt bewerben! Kulturinteressierte Schüler*innen können sich auch im Schuljahr 2017/2018 zum "KulturStarter – Schülermentoren Kulturelle Jugendbildung" qualifizieren

In viertägigen Seminaren setzen sich 160 Schülerinnen und Schüler aus ganz Baden-Württemberg aktiv mit der regionalen Kunst- und Kulturlandschaft auseinander. Fester Bestandteil der Qualifizierung ist die Planung, Organisation und Durchführung eines eigenen kulturellen Projekts an der Schule. Im Herbst starten die neuen Seminare an den Standorten Stuttgart, Heidelberg und Freiburg. Teilnehmen können Schüler*innen aller Schularten, die zwischen 14 und 18 Jahren alt sind.

Hier finden Sie Anmeldebögen für Schüler*innen und Schulen und einen Info-Flyer.

KulturStarter – Schülermentoren Kulturelle Jugendbildung ist ein Programm der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Baden-Württemberg, gefördert durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Die Seminarteilnahme ist für die Schüler*innen kostenlos.

Erfolgreich gelaufen: SchülerRadioTag 2017

Am 29. September 2017 hat die LKJ ihren 12. SchülerRadioTag an der Hochschule der Medien in Stuttgart-Vaihingen veranstaltet. 170 Schüler*innen und Lehrer*innen aus ganz Baden-Württemberg haben sich über Radio in der Schule ausgetauscht und sind in Workshops als Radiomacher*innen aktiv geworden. Die produzierten Beiträge wurden live auf dem Campusradio HORADS 88,6 gesendet. Ein spezieller Workshop zur Gründung und Weiterentwicklung von Radio/Medien-AGs wurde für Lehrer*innen und Multiplikatoren angeboten.

Zum Abschluss dieses ereignisreichen Tages wurde präsentiert, was die Schüler in den Workshops erarbeitet hatten. Beispiele zum Nachhören gibt es in unserem Blog "Radio im Klassenzimmer". Ein ausführlicher Bericht zum SchülerRadioTag wurde in der Cannstatter Zeitung veröffentlicht.

Der SchülerRadioTag wurde mit Unterstützung der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) Baden-Württemberg durchgeführt. Kooperationspartner waren die Hochschule der Medien Stuttgart, der Radiosender bigFM und das Hochschulradio HORADS 88,6.

Interview - Kulturelle Bildung im Ganztag

Im Interview mit www.ganztagsschule.org, dem Newsletter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), erläutert Susanne Rehm, Geschäftsführerin der LKJ, dass kulturelle Bildung im Ganztag nicht nur Angebote zwischen 14 und 15 Uhr bedeutet. Sie nimmt mit dem Interview Stellung zum aktuellen Positionspapier der LKJ zur „Kooperation an Ganztagsschulen“.

 

 



Mädchen tragen Respekt T-Shirts auf der Bühne
Schüler*innen bemalen Pappen

Zwei Projekte aus dem Kulturagenten-Programm sind im Mixed Up Wettbewerb 2017 als Finalisten nominiert worden

Zum einen haben sich Schüler*innen der Werkrealschule Lichtental in Baden-Baden nominiert. Sie haben im Projekt "Bücher(t)träume" die Räume der Jugendmedien@age in der Stadtbibliothek Baden-Baden kreativ gestaltet. Weitere Infos zum Projekt finden Sie im Kooperationskompass Kulturelle Jugendbildung.  Im Badischen Tagblatt ist ein  Artikel dazu erschienen.

Neben dem Projekt „Bücher(t)räume“ ist auch das Theaterprojekt „Die Räuber – Theater verbindet“ der Alfons-Kern-Schule Pforzheim nominiert worden. Beide Projekte haben es beim
MIXED UP Preis in der Kategorie Zusammenspiel in die Finalrunde geschafft.

 

 

Sprachförderung - Inspiration Natur
Kulturagentenprogramm in Pforzheim

An der Alfons-Kern-Schule haben sich Schüler*innen der Sprachförderklasse im Rahmen des Programms "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg" mit Musik, Lyrik, Malerei und Fotografie beschäftigt. Die Ergebnisse in Form von kleinen Kunstwerken und Collagen wurden im Kupferdächle ausgestellt. Der Pforzheimer Kurier hat ausführlich über das Projekt berichtet.

Gruppenfoto mit Schüler*innen

Stärken entdecken und zusammenwachsen
Filmprojekt im Kulturagenten-Programm Heilbronn

An der Helene-Lang-Realschule haben Schüler*innen im Rahmen des Kulturagenten-Programms einen Film über Mobbing "Above the rim (Nahe dem Abgrund)" gedreht. Die Klassenstufen fünf bis neun haben ihn in Teamarbeit in einer Projektwoche an der Schule erstellt. Dabei haben sie ihre filmerischen Kompetenzen gestärkt, die Gruppe ist zusammengewachsen und es sind neue Freundschaften entstanden. Einen Artikel zur Filmpremiere hat die Heilbronner Stimme veröffentlicht. 

Grundschüler entwerfen eigenes Theaterstück
Kulturagentenprogramm in Schwäbisch Gmünd

An der Hardt-Grundschule in Schwäbisch Gmünd präsentieren Schüler*innen das selbst entwickelte Theaterstück "Die Mutprobe". Das Projekt gehört zum Programm "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg" und wurde von der Kulturagentin Johanna Niedermüller begleitet. Die Gmünder Tagespost hat ausführlich über das Projekt berichtet.

Schüler wird von Mitschülern ausgelacht
Schüler*innen präsentieren ihre Werke auf Schulfest

Kulturagenten-Programm Ulm: Laut, bunt und wild

Beim Schulfest der Spitalhofschule Anfang Juli zeigten die Schüler*innen von der Schule bis zum Münsterplatz ihre Projekte, die sie im Rahmen des Programms "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg" erarbeitet haben. Zusammen mit zwei Künstlern der Kulturwerkstatt Kontiki, Janina Schmid und Mark Klawikowski, haben sie beispielsweise eine überdimensionierte Murmelbahn und selbst gebaute Autos und Raketen entwickel und beim Schulfest der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Neue Bewerbungsrunde
Einsatzstellen im FSJ Kultur

Kultureinrichtungen und Institutionen können sich ab sofort als Einsatzstelle im FSJ Kultur für den kommenden Jahrgang 2018/19 bewerben. Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Baden-Württemberg nimmt gerne Kultureinrichtungen auf, die bereit sind jungen Menschen (im Alter von 16 bis 26 Jahren) in der Zeit zwischen Schule und Ausbildung ein interessantes, vielschichtiges Aufgabenfeld und genügend Freiräume für eigene Ideen und Fähigkeiten anzubieten. Bewerbungsschluss: 28. Februar 2018

 

 

Jugendlicher trägt Plakatrollen und geht
Gruppenfoto mit Schüler*innen

Lebenskunst - Interkulturelles Kulturprojekt
Kulturagenten-Programm Freiburg

Die Schüler*innen der Albert-Schweitzer-Schule I sprechen insgesamt über 25 verschiedene Sprachen und entstammen unterschiedlichen Kulturen. Unter dem Motto „Lebenskunst“ wird ein mehrjähriges, interkulturelles Kunstprojekt an der Schule etablieren. Schwerpunkt des Projekts für die Klassenstufe 2 ist der Bereich Bildende Kunst. Das übergeordnete Thema ist das interkulturelle Zusammenleben. Am 6. Juli 2017 findet eine Vernissage zum Projekt statt.

Ausführliche Infos zum Projekt finden sich im Kooperationskompass Kulturelle Bildung.

Kulturagentenprogramm in Göppingen

Kulturagentein Kerstin Schaefer setzt in Göppingen mit vier beteiligten Schulen das Programm "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg" um. Oberbürgermeister Till zeigte sich begeistert von den bisherigen Ergebnissen des Programms. Er meint, Bildung sei untrennbar mit Kultur verbunden. Beteiligt am Programm sind die Grundschule Holzheim sowie das Freihof-, das Hohenstaufen- und das Werner-Heisenberg-Gymnasium. Es wurden an den Schulen die verschiedensten kulturellen Projekte durchgeführt, wie zum Beispiel die Gestaltung von Sandsteinfiguren. Im Amtsblatt Göppingen finden Sie einen Artikel dazu.

SWR 4 Baden-Württemberg Regional um Vier hat ebenfalls in einem Beitrag über das Kulturagenten-Programm berichtet: Kulturagenten als Scharnier zwischen Kreativen und Schulen

 

Video-Reporter der Filstalwelle haben einen Rapworkshop am Hohenstaufen-Gymnasium in Göppingen im Rahmen des Kulturagenten-Programms besucht und einen spannenden Einblick gezeigt.

Die Neue Württembergische Zeitung NWZ hat zu dem Projekt einen Artikel unter dem Titel "Gymnasiasten tauchen ein in die Welt des Rap" veröffentlicht.

Zwei Jugendliche mit Mikrofon

Rappworkshop Hohenstaufen-Gymnasium

Jugendliche basteln

Trickfilm Schillerschule Schwäbisch Gmünd

WIR.HIER.ALLE - Integration durch Kunst und Kultur!

In einer neuen Projektreihe bot die LKJ Baden-Württemberg Schüler*innen aus Vorbereitungsklassen im vergangenen Jahr die Chance, sich durch künstlerische Methoden auszudrücken, um sich so mit anderen Schülergruppen und ihrem sozialen Umfeld auszutauschen und sich besser kennen zu lernen. Gemeinsam mit Künstler*innen und Kultur- und Medienreferent*innen erarbeiten die geflüchteten Jugendlichen künstlerische Projekte zu selbstgewählten Themen. Zur Orientierung und Inspiration lernten sie bei einem Kultur-Spaziergang die Kultureinrichtungen in ihrer Umgebung kennen.

Teilnehmende Schulen waren die Schillerschule im Verbund Schwäbisch Gmünd, die Grund- und Werkrealschule Ostheim, die Ludwig-Uhland-Schule in Leinfelden-Echterdingen und die Rosensteinschule Stuttgart. Des Weiteren bestand eine Kooperation mit der Jugendkunstschule Winnenden.

Für diese Projekte konnte die LKJ erstmals das Deutsche Kinderhilfswerk als Förderpartner gewinnen. Die neue Projektreihe der LKJ wurde auch vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg gefördert.

Die Schüler*innen der Schillerschule im Verbund haben einen Trickfilm erstellt, mit dem sie  einen Landespreis beim Europäischen Wettbewerb gewonnen haben.

filstalwelle zu Besuch bei Radio im Klassenzimmer in Göppingen

Die Klasse 10a des Göppinger Werner-Heißenberg-Gymnasiums hatte die Chance, mit ihren eigenen Audioproduktionen "Vom User zum Producer" zu werden. "filstalwelle" war in Göppingen vor Ort und hat die Schüler*innen bei ihrem Projekt mit der Kamera begleitet.

Zwei Tage lang produzierten die Teilnehmer mit Hilfe des LKJ-Medienreferenten Albrecht Ackermann Radiobeiträge. Es wurden Themen recherchiert, Interviews geführt, Umfragen gestartet und Sound mit Sprache gemischt.

Abgerundet wird der Workshop noch mit einem Studiobesuch bei bigFM in Stuttgart, der auch Gelegenheit für Gespräche mit Moderator*innen und Producer*innen bieten wird. Schauen Sie sich den Videobeitrag von "filstalwelle" an oder informieren Sie sich weiter zu "Radio im Klassenzimmer".

Bei Radio im Klassenzimmer kooperiert die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg mit dem Jugendradiosender bigFM. Das Projekt wird von der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kultur in Schulen verankern

Kulturagenten

Lust auf ein FSJ Kultur?

FSJ Kultur

Was ist die LKJ genau?

LKJ

Selbst kreativ werden

Schule, Kultur & Medien