News

Kulturelle Jugendbildung bewegt Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Sie macht Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen zu spannenden Lernorten und fördert die Kreativität der jungen Menschen. Wie das gelingt zeigen wir Ihnen mit aktuellen Newsmeldungen aus allen Bereichen der LKJ.

Herzliche Einladung zum Kamingespräch „Kulturelle Bildung“ am 29. Januar 2020, von 18.00 - 21.00 Uhr im Jungen Ensemble Stuttgart (JES).

Diskutieren Sie mit uns und mit Vertreter*innen der Fraktionen des Landtags über Potenziale und Absicherung der kulturellen Bildung in Baden-Württemberg. Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Es laden ein: Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und Soziokulturellen Zentren in Baden-Württemberg (LAKS), Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband, Landesverband der Amateurtheater Baden-Württemberg, Landesverband der Kunstschulen Baden-Württemberg, Landesverband der Musikschulen Baden-Württembergs, Landesverband Theater in Schulen Baden-Württemberg, Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Baden-Württemberg, Theater- und Spielberatung Baden-Württemberg.

Anmeldung bei Kirsten Humpfer:
humpfer@lkjbw.de, Tel. 0711-95802817.

www.lkjbw.de

Bild mit gespraytem Schriftzug Kultur
Mädchen arbeitet mit elektronischen Gegenständen

MakerBox - Making, Technik und Bildende Kunst

Zwei Tage lang experimentieren, erfinden und die eigene Kunstmaschine bauen. Gemeinsam mit Medien- und Kunstreferent*innen werfen Schüler*innen einen Blick in das Innere ausgedienter Elektronik und lernen die Grundlagen von Elektrotechnik und Upcycling kennen. Sie erstellen kleine Stromkreise am Steckbrett, entwickeln erste Ideen Kunstroboter oder kleine Maschinen. Daraus entwickeln sich dann künstlerisch-technische Produkte mit spannenden Elementen, die noch viel zu schade für den Abfall sind.

Weitere Informationen zum Projekt und Bewerbung hier

Mit YourTube die bekannte Videoplattform verstehen

Coole Tanzmoves, erfolgreiche Fußballtricks oder Lieblingscomputerspiele – bei „YourTube“ produzieren Schüler*innen Erklärvideos (Tutorials) zu Themen, für die sie sich selbst begeistern und die sie mit anderen Jugendlichen teilen möchten. Begleitet von Medienprofs reflektieren sie auch ihre eigene Mediennutzung und -rezeption. Beispielsweise werfen sie einen Blick darauf, wie YouTube funktioniert, was Werbung ist und wie sie ihre Persönlichkeitsrechte schützen können. 

Schulen können sich bewerben. Das Projekt wird von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) gefördert und ist für Schulen kostenfrei.

Weitere Informationen zum Projekt und Ablauf hier

Jugendlicher beschreibt Karteikarten

"Da geht noch mehr!" - Neue Beratungsförderlinie

Unter dem Motto „Da geht noch mehr!“ fördert die Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung externe Beratungen für umfangreiche Beteiligungsprozesse mit jungen Menschen oder den strukturellen Ausbau beziehungsweise die Weiterentwicklung von Beteiligungsstrukturen.

Beispiele einer möglichen Förderung sind rechtliche und inhaltliche Beratung von Jungendinitiativen in Bezug auf die eigenen Angebote, die Entwicklung und Umsetzung eines einmaligen Beteiligungsformates in Bezug auf die Landesgartenschau oder die Entwicklung und Umsetzung von Beteiligungsstrukturen in Vereinen und Verbänden.

Mehr Infos zur Förderlinie und das Antragsformular finden Sie hier.

Kultur macht stark! - Jetzt Projektmittel beantragen!

Die zweite Förderphase von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ läuft noch bis 2022. Es können Gelder für Projekte der außerschulischen kulturellen Bildung beantragt werden. Anträge aus Baden-Württemberg sind besonders willkommen.

Gefördert werden Projekte in allen Sparten für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche von 3 bis 18 Jahren. Immer drei Bündnispartner schließen sich dafür zusammen und stellen gemeinsam ein Projekt auf die Beine. Eine 100% Förderung ist möglich. 

 Hier geht es zu mehr Infos und zum Antrag.

Mann steht vor Publikum und spricht

Jetzt bewerben! „Die KreAktiven“ – Jugendmentoren interkulturelle Bildung

Mit der Qualifizierung „Die KreAktiven" bildet die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung zu Jugendmentor*innen für interkulturelle Bildung aus.

Teilnehmen können Jugendliche ab 14 Jahren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bei diesem Programm kooperiert die LKJ mit freien Trägern, Vereinen oder Kulturinstitutionen vor Ort. Der nächste Termin findet vom 4. bis zum 6. Januar 2020 in Pforzheim statt.

Infos & Anmeldung

Das Programm "Die KreAktiven - Jugendmentoren interkulturelle Bildung" wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Kulturinteressierte Schüler*innen können sich auch im Schuljahr 2019/2020 zum "KulturStarter – Schülermentoren Kulturelle Jugendbildung" qualifizieren

In viertägigen Seminaren setzen sich 160 Schülerinnen und Schüler aus ganz Baden-Württemberg aktiv mit der regionalen Kunst- und Kulturlandschaft auseinander. Fester Bestandteil der Qualifizierung ist die Planung, Organisation und Durchführung eines eigenen kulturellen Projekts an der Schule. Im Herbst starten die neuen Seminare an den Standorten Stuttgart, Heidelberg und Freiburg. Teilnehmen können Schüler*innen aller Schularten, die zwischen 14 und 18 Jahren alt sind.

Alle Termine:

  • 10. bis 12. Dezember 2019 in Stuttgart

KulturStarter – Schülermentoren Kulturelle Jugendbildung ist ein Programm der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Baden-Württemberg, gefördert durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Die Seminarteilnahme ist für die Schüler*innen kostenlos.

Jugendliche zeichnen im Atelier

Foto: Oliver Hanser

Animation Code in Konstanz

Ein Storyboard überlegen, Ministudios bauen, fotografieren, digitalisieren und anschließend animieren. All das passierte während des "Animation Code"-Projektes an der Gebhard-Gemeinschaftsschule.

Dabei werden die Schüler*innen selbst kreativ und lernen die Grundlagen des Programmierens anhand der Programmiersprache „Scratch“. Ziel ist es, dass die Jugendlichen nicht nur reproduzieren, sondern ihre eigenen Ideen umsetzen können.

Über das viertägige Projekt wird im Südkurier berichtet.

Hör- und Sehstücke

Filme zum Thema Hörschädigung  

Schüler*innen der siebten Klasse der Nürtinger Johannes-Wagner-Schule hatten im Rahmen des inklusiven Medienprojekts „Hör- und Sehstücke“ an vier Projekttagen an ihrer Schule die Möglichkeit, eigene Real- und Trickfilme zum Thema Hörschädigung zu erstellen.

Hier geht es zum Kurzbericht über das Projekt.

Mehr erfahren über das Projekt "Hör- und Sehstücke".

Verschiedene Bilder in einer Schule aufgehängt
Schüler*innen bei Aufritt

Bild: Ilja Mess

Kulturagenten-Programm Konstanz

Letzte Fahrt der "MS Zoffingen" - Eine Schule wird stilvoll verabschiedet

Da die Schließung der Mädchenschule Zoffingen in Konstanz bevorstand, wurde sie im Rahmen eines Kulturagentenprojekts stilvoll mit verschiedenen künstlerischen Mitteln verabschiedet. Dazu gehörten verschiedene Workshops wie ein Tanz-Text-Projekt und ein Fotografie-Theater-Projekt. Auch das Schulhaus war Gegenstand der kulturellen Arbeit: In besonderen Begegnungsräumen gaben die Lernenden Einblick in ihren Schulalltag an einer Mädchenschule und ihre ganz persönlichen Erfahrungen. Am 9. Juni 2018 präsentierten die Schülerinnen dann, was die Mädchenschule Zoffingen ausgemacht hat: eine beeindruckend lange Historie, aber auch ein buntes, engagiertes Miteinander in der Gegenwart. 

 

 

 

Daheim - eine Odyssee

Mit dem Projekt "Daheim - eine Odyssee" der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, der Geschwister-Scholl-Schule und anderen Kooperationspartner*innen will das Konstanzer Orchester an das Fehlen eines Konzerthauses in der Stadt am Bodensee erinnern. Die halbe Stadt steht auf der Bühne: insgesamt musizierten, sangen und spielten 600 Bürger*innen.

Hier geht es zum Artikel im Südkurier und hier zur Videoreportage.

Kulturagenten-Programm Göppingen

Kreative Unterführungsgestaltung

Die Klasse 8b des Werner-Heisenberg-Gymnasiums hat gemeinsam mit der projektbetreuenden Lehrerin und Kulturbeauftragten des WHG, Kathrin Leiber-Janßen, in Kooperation mit der Künstlerin Karima Klasen und der Göppinger Kulturagentin Kerstin Schaefer eine künstlerische Umgestaltung der stark frequentierten Unterführung vorgenommen.

Hier geht es zum Kurzbericht über das Projekt.

 

Kulturagenten-Programm Mannheim

Bewegung spüren, wahrnehmen und erzeugen.

Vom 16. Oktober bis 15. November 2019 fand im MARCHIVUM Mannheim in Zusammanarbeit mit dem Projekt „Kulturagenten für Kreative Schulen Baden-Württemberg“ die Ausstellung „Move it! Bewegung als Inspiration“ statt. Die ausgestellten Objekte, darunter Wand- und Raumobjekte sowie Klang- und Videokunst stammen von Schüler*innen der Marie-Curie-Realschule Mannheim.

Weitere Informationen zur Ausstellung hier

 

 

 

Kulturagenten-Programm Pforzheim

Graffiti - Milchtüten - Klangkaleidoskop

Bei einem Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Kupferdächle in Pforzheim entstanden ist, entwickelten drei Klassen der Alfons-Kern-Schule ein Graffiti-Gemälde, künstlerisch gestaltete Milchtüten und ein Klangkaleidoskop. Zwei bis drei Tage arbeiteten die Schüler*innen an ihren Projekten und entdeckten dabei das ein oder andere verborgene Talent.

Hier geht's zum Artikel aus der Pforzheimer Zeitung.

 

Filmprojekt: Auf dem Weg zum Wir

Eine achte Klasse der Karl-Friedrich-Schule arbeiteten bei einem Gemeinschaftsprojekt zusammen und entwarfen einen dreiminütigen Film, der den Schulsong "Das macht aus uns ein Wir" enthält.

Auch dazu ist ein Bericht in der Pforzheimer Zeitung zu finden.

Schüler mit Graffiti

Bild: Roller

Gruppenbild von Schüler*innen

Bild: Moritz

Glasstadt
Ministerpräsident Kretschmann übergibt Medienpreis an Schüler

Kulturagentenprogramm in Schwäbisch Gmünd

Glaskunst: Stadt aus Glas

Schüler*innen aus der sechsten und siebten Klasse der Friedensschule in Schwäbisch Gmünd übten sich an der Stadtgestaltung und bauten eine Glasstadt. Anschließend wurde diese im Prediger-Museum präsentiert.

Die Gmünder Tagespost verfasste einen Artikel zum Projekt.

 

 

Grundschüler*innen gewinnen Schülermedienpreis

Die Grundschule Hardt in Schwäbisch Gmünd gehört zu den Preisträgern des diesjährigen Schülermedienpreises Baden-Württemberg. Der ausgezeichnete Trickfilm „Sandmärchen“ wurde von den beiden dritten Klassen im Schuljahr 2017/18 erarbeitet. Er ist einer von vier Projekten, die die Schule anhand ihres entwickelten Kulturfahrplans pro Jahr umsetzt. Die Klassenlehrer*innen, sowie das Team von „Sandtogether“ aus Schwäbisch Gmünd haben die Kinder beim Erstellen des Werks unterstützt. Ein ausführlicher Artikel zur Preisverleihung und zum Projekt, ist in der Rems-Zeitung erschienen.

Kulturagenten-Programm Ulm

Naturwissenschaft schafft Kunstraum

Im Schuljahr 2018/2019 machten sich die 8.Klässler*innen des Kepler-Gymnasiums in Ulm acht Wochen lang auf die Suche nach ihrer persönlichen Verbindung zu Naturwissenschaft, Informatik und Kunst. Gemeinsam mit Künstler*innen und Fachlehrer*innen tüftelten sie, wie eine künstlerische Interaktion zwischen den Disziplinen aussehen könnte. Ob Entwicklung eines Ausstellungsraums oder Raumkonzipierung der Alten Turnhalle, bei der großen Vernissage zeigten die Schüler*innen dann, wie fächerübergreifender, interdisziplinärer Unterricht die Kreativität beflügeln kann.

Logo Festival Neonschwarz

Kulturagenten-Programm Heilbronn
"Transformation, Stein, Skulptur - Bildhauerei & Assemblage"

Im Schuljahr 2018/19 beschäftigte sich die 10. Klasse der Albrecht-Dürer-Schule in Heilbronn mit dem Thema Bildhauerei und die 5. Klasse mit Assemblage. Es wurde fleißig recherchiert, fotografiert und experimentiert, was sich in den kreativen Skulpturen aus Sandstein und Assemblage-Kunstwerken wiederspiegelt. Die Fotografie einiger fertiger Assemblage-Kunstwerke ziert den aktuellen Schuljahresplaner und die Arbeiten können auch in Zukunft im Schulgebäude von allen Besucher*innen bewundert werden.

 

 

Teilnehmer bei der Ideenfindung

Kulturagenten-Programm Baden-Baden

Make space!

Am 5. Februar trafen sich in der Werkrealschule Lichtental Künstler*innen, Schüler*innen und Lehrer*innen zum Kick-Off des Projektes "Make Space". Es handelt sich dabei um die Gestaltung eines Kunstraumes, den die Schüler*innen selbst entwickeln und anschließend bauen. Dabei machen sie sich über Arbeitsweisen, Ausstellungsmöglichkeiten und das Lagern von Material Gedanken. Bis Ende Mai werden die Schüler*innen mit der wöchentlichen Projektarbeit beschäftigt sein.

 

 

Zeiträume - Kreative Projekte zum Schuljubiläum

Die Werkrealschule Lichtental begleitete das hundertjährige Schuljubiläum mit kreativen Kulturprojekten, die sich spartenübergreifend dem Thema Geschichte widmeten. So entstanden insgesamt drei Projekte. Auf der einen Seite begab sich die Klasse Neun, unter der künstlerischen Leitung von Katrin Zipse, Freie Autorin und Redakteurin beim SWR, auf akustische Spurensuche - ein Radiomagazin entstand. Auf der anderen Seite entstand beim Filmprojekt der Film "Zeiträume" und beim Theaterprojekt, dem dritten Teilprojekt, das Stück "Die Mädchen, die lernen wollten."

Beim Schulfest anlässlich des großen Jubiläums am 25. Juli 2018 war es dann soweit: Radiomagazin, Film und Theaterstück wurden öffentlich vor begeistertem Publikum präsentiert. Weitere Aufführungen sind für die Zukunft geplant.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kultur in Schulen verankern

Kulturagenten

Lust auf ein FSJ Kultur?

FSJ Kultur

Was ist die LKJ genau?

LKJ

Selbst kreativ werden

Schule, Kultur & Medien