KulturStarter

In kleinerer Runde startete am 24. November das KulturStarter-Seminar in Stuttgart. Die Jugendlichen aus Stuttgart und der Region ließen es sich nicht nehmen, trotz der Umstände gemeinsam drei Tage zu verbringen, und mehr über den großen Begriff „Kultur“ zu erfahren.

Am Dienstagmorgen stand natürlich erstmal das obligatorische Kennenlernen auf dem Programm, besonders bei dieser kleineren Gruppengröße konnte man auf die einzelnen Individuen eingehen und somit auch jeden in seiner Vielschichtigkeit kennenlernen.

Es wurden Gemeinsamkeiten herausgefunden, Portraits gezeichnet als auch mit passenden Hashtags versehen. Dabei entstanden wirklich kleine Kunstwerke! Nachdem wir anschließend die Erwartungen und gemeinsamen Werte für die kommenden Tage festlegten, wurde das „StarterKit“ vorgestellt, ein Ordner vollgepackt mit Informationen, Kontakten und Tipps rund um das Thema Kultur, kulturelle Bildung und Projektmanagement. Aufgrund der jetzigen Situation war es uns nicht möglich eine live Kulturveranstaltung zu besuchen, doch ausfallen musste der kulturelle Input nicht. Das Junge Ensemble Stuttgart JES hat eine digitale Version ihres Theaterstücks „Astronauten“ produziert. Ausdrucksvoll wird vom Protagonisten geschildert, wie er in seiner Schulzeit gemobbt hat und diese Schuldgefühle ihn bis in die Gegenwart begleiten. Dieses Thema geht natürlich unter die Haut, deshalb wurde sich anschließend im Plenum mit Mobbing auseinandergesetzt, wichtig war vor allem, dass die Jugendlichen wissen, dass sie sich in einem „safer space“ befinden, wo Offenheit sowie Toleranz herrschen. Um nicht mit allzu trüben Gedanken den ersten Tag zu beenden, wurde zum Abschluss noch „Zwei Wahrheiten, eine Lüge“ gespielt, dabei kamen skurrile Erlebnisse und lustige Abenteuer zur Sprache. Mit viel Lachen klang der erste Tag bei den KulturStartern aus.

Der zweite Tag verlief ganz unter dem Motto „selbst kreativ werden“ und fand im Digitalen statt. Zwischen den drei Workshops Kreatives Schreiben, Trickfilm und Portraitmalerei, konnte entschieden werden. An diesem Tag wurden von zuhause aus eindrucksvolle Portraits vom eigenen Alter Ego gemalt, ästhetische Trickfilme voller Emotionen aufgenommen und Gefühle in persönliche Texte verwandelt. Über das Videokonferenztool „BigBlueButton“ tauschten sich Teilnehmende und Workshopleitende aus, sodass beide voneinander lernen konnten.

Der letzte Tag kam wie im Flug und fand wie dienstags im Kulturzentrum Merlin statt. Heute standen die Projekte der Schüler*innen im Mittelpunkt. Mithilfe des „StarterKits“ bekamen sie Einblicke in die Welt des Projektmanagements und Tipps zum Präsentieren ihrer Idee. Zeitplanung, Öffentlichkeitsarbeit, Projektstrukturplan, Finanzierung,… – Es fehlte an nichts. Auch bei den Projektideen waren alle Sparten vertreten, geplant wurde die Gestaltung von Wänden, das Aufstellen einer selbstgemachten Corona-Statue, ein Fashionwettbewerb oder auch ein digitaler Poetry Slam.

Das LKJ Team wünscht viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Projektideen und ist gespannt, was die KulturStarter im März zu berichten haben.